ESV Pirmasens – Frauen 1

ESV Pirmasens 2 – SKK 1926 Helmbrechts 3:5 Mannschaftspunkte und 3126:3234 Kegel

Auf der 6-Bahnen-Anlage in Pirmasens hatte die Helmbrechtser Startachse mit Angela Küfner, Ursula Hübner und Sylvia Sorge erst einmal Schwerstarbeit zu leisten, denn die Gastgeberinnen präsentierten sich keineswegs wie ein Abstiegskandidat. Angela Küfner konnte trotz guter Leistung einen 0:2-Rückstand nicht vermeiden, da Wetzel auf Pirmasenser Seite mit 146 und 161 bis zu diesem Zeitpunkt sogar auf 600er-Kurs lag. Die Helmbrechtserin ließ sich aber nicht entmutigen und kämpfte sich auf den letzten beiden Bahnen wieder heran. Mit 2:2 Sätzen und 548:564 gab sie nicht allzu viele Kegel ab. Ähnlich erging es Ursula Hübner, die gegen Ann-Kathrin Neu die ersten beiden Sätze jeweils knapp verlor und im dritten Durchgang dann mit etwas Pech nur zu einem Unentschieden kam. Damit war der Mannschaftspunkt verloren, obwohl sie im Schlussspurt noch an ihrer Gegnerin knapp mit 555:552 vorbeizog. Somit lag es an Sylvia Sorge, die Gäste im Spiel zu halten. Nach einer anfangs ausgeglichenen Partie gegen Bimber holte sie im dritten Satz die notwendigen Kegel, um sich am Ende sicher mit 564:538 bei 2:2 Sätzen durchzusetzen. Nach diesem doch überraschend starken Auftritt hatten die Gastgeberinnen aber ihr Pulver weitgehend verschossen. Einzig Almut Neu konnte sich noch gegen Rebecca Lang mit 2:2 und 530:515 durchsetzen, nachdem Lang schon mit 2:1 in Führung gelegen hatte. Auf den anderen Bahnen gaben dafür die Gäste eindeutig den Ton an. So hatte es Pia Seiferth leicht gegen das Duo Wendel/Weinkauff, sich mit 4:0 und 513:444 durchzusetzen. Ebenfalls sicher zum Punktgewinn kam Manuela Seiferth gegen Schätzlein-Thomas. Sie musste nur den letzten Satz abgeben und dominierte am Ende klar mit 3:1 und 539:498. In der Gesamtabrechnung stand damit doch noch ein deutlicher Sieg mit 5:3 Punkten und 3234:3126 Kegeln zu Buche.

Pirmasens-A 05-03-2022