TSV Schott Mainz – Frauen 1

TSV Schott Mainz – SKK 1926 Helmbrechts 6:2 Mannschaftspunkte und 3448:3202 Kegel

Als krasser Außenseiter traten die 26er am nächsten Tag beim Meisterschaftsmitfavoriten TSV Schott Mainz an. Schon in der Startpaarung nahmen die Gastgeberinnen das Heft in die Hand, als Orth-Helbach mit starken 615:500 und 3:1 Sätzen Angela Küfner keine Chance ließ. Zwar erwischte auf Helmbrechtser Seite Rebecca Lang ebenfalls einen Glanztag und setzte sich mit persönlicher Bestleistung von 614:572 bei 3:1 Sätzen gegen L. Helbach durch, konnte damit aber einen deutlichen Rückstand von 73 Kegeln nicht verhindern. Mit einer schwachen ersten Bahn ließen sowohl Ursula Hübner als auch Sylvia Sorge die Gastgeberinnen weiter davonziehen. Sylvia Sorge fand auch auf den folgenden Bahnen nur schwer in die Gasse, so dass Bauer mit 569:522 und 3:1 Sätzen leichtes Spiel hatte. Neben ihr arbeitete sich Ursula Hübner zwar im weiteren Verlauf wieder an Kraft heran und konnte mit einer guten letzten Bahn sogar noch ihren Mannschaftspunkt mit 2:2 und 528:524 holen, der hohe Kegelrückstand von 116 Holz ließ aber die Hoffnungen auf einen Punktgewinn auf ein Minimum sinken. Dem starken Schlusspaar der Gastgeberinnen hatte die Helmbrechtserinnen dann auch nicht mehr viel entgegenzusetzen. Manuela Seiferth blieb mit 1:3 und 515:573 chancenlos gegen Dormann und auch Pia Seiferth hatte gegen M. Helbach mit 1:3 und 523:595 deutlich das Nachsehen. In der Nachbetrachtung hatten bis auf Rebecca Lang alle Helmbrechtserinnen ihre Probleme mit den eigentlich gut fallenden Mainzer Bahnen.

Mainz-A 06-03-2022